Die Faszination von Speiseölen

TRY FOODS Gründer Jörn Gutowski mit Thomas Syring von Syring Feinkost 

Zugegeben, bis vor kurzem hatten heimische Pflanzenöle für mich oft etwas piefiges!

Ich glaube, wir Deutschen haben die Tendenz eher in der Ferne nach dem Besonderen zu suchen. So sind die mediterranen Olivenöle von einer Aura umgeben, wie sie keine heimische Ölpflanze hat. Dabei gibt es in Deutschland ein köstliches Spektrum an tollen Ölen. Und genau darum habe ich mich entschieden, ein neues TRY Probierset mit verschiedenen Ölen zu entwickeln! 

TRY FOODS Gründer Jörn Gutowski mit Tino Ryll von Fläminger Genussland

Kern- und Saatenöle aus heimischen Ölmühlen 

Nach vielen Gesprächen, Kostproben und Besuchen entschied ich mich nach langer Suche für fünf hervorragen Ölmühlen, die besondere Kern- und Saatenöle produzieren:

  • Fläminger Genussland: Rapsöl
  • Bliesgau Ölmühle: Leindotteröl
  • Vitis Traubenkern: Traubenkernöl
  • Syring Feinkost: Kürbiskernöl
  • Ölwerk Obst: Aprikosenkernöl 

Es gibt mittlerweile wieder einige Hundert kleiner, dezentraler Ölmühlen, die sich auf kaltgepresste Öle spezialisiert haben. Die fünf zeigen einen interessanten Querschnitt durch diese Ölmühlen-Landschaft. So sind zwei Ölmühlen direkt auf landwirtschaftlichen Betrieben (Syring & Fläminger Genussland), eine liegt dicht beim Kunden in der Großstadt (Ölwerk Obst), drei pressen verschiedene Speiseöle (Ölwerk Obst, Fläminger Genussland & Ölmühle Bliesgau) und zwei konzentrieren sich ausschließlich auf eine Sorte (Syring und Vitis). 
Alle stehen für hohe Qualität. Sie stellen durch ihre Arbeit naturnahe Produkte her, die den Charakter des Ausgangsprodukts wiederspiegeln. Zudem leisten sie viel Aufklärungs- und Pionierarbeit für die Belange hochwertiger Speiseöle mit einem Fokus auf deutsche Ölpflanzen. Die Bliesgau Ölmühle hat zum Beispiel die Forschung und auch die Gesetzgebung rund um das Thema Leindotter in den letzten Jahren nachhaltig mitgeprägt und sogar ein „Leindotter-Forum“ gegründet. 


Die Vielfalt der Speiseöle 

Vier der fünf Pflanzen für die Öle im Set werden in Deutschland angebaut. Nur die Aprikosenkerne stammen aus dem Ausland (einem bio-zertifizierten Betrieb in Usbekistan). Mir war es besonders wichtig zu zeigen, dass auch heimische Öle eine große Geschmacks- und Anwendungsvielfalt haben können. So schmeckt z.B. das Leindotteröl nach Spargel und grünen Erbsen oder das Traubenkernöl nach Nüssen und Weintrester. Das Kürbiskernöl kann man z.B. mit Vanilleeis kombinieren oder das Rapsöl schmeckt wunderbar mit einem nussigen Risotto. 


Meine Entdeckungsreise in die Welt heimischer Öle

Neben den Produzentenbesuchen und -gesprächen standen mir Experten zur Seite, die ich für das Set interviewte: Die Journalistin Kirsten Schiekiera, die für die Stiftung Warentest schreibt und der mit einem Michelin Bib Gourmand ausgezeichnete Küchenchef Andre Sawahn aus dem Restaurant Jungbluth in Berlin.

Besonders faszinierend für mich ist, wie eng Speiseöle mit der Landwirtschaft verzahnt sind. Dies bezieht sich zum einen darauf, wie die Ölpflanze angebaut wird, es bezieht sich aber auch auf grundsätzliche Entscheidungen, die jeder treffen sollte: Möchte ich landwirtschaftliche, naturnahe Produkte (= kaltgepresste Öle) oder industriell gefertigte Produkte (raffinierte Öle) konsumieren? Hier spielen politische, gesundheitliche und auch sensorische Überlegungen eine Rolle. 

Für mich ist es am leichtesten meiner Nase und meinem Gaumen zu trauen. Und ich bin von dem Geschmack dieser kaltgepressten Öle überzeugt worden. Es ist eine wahre Freude, so viel Aroma in einem Speiseöl erleben zu können. Gute Öle können selbst schnödem Essen eine Aufwertung geben, die jeder deutlich schmecken kann. 

Als nun besser informierter Konsument freut es mich umso mehr, dass mich mein Geschmack zu Produkten geführt hat, die besser für meine Gesundheit und meine Umwelt sind. 

Auch wenn ich nicht fanatisch bin, sondern weiterhin gelassen genießen werde, schaue ich nun etwas bewusster auf die Zusammensetzung meiner Speiseöle. Neben dem Olivenöl, das immer einen festen Platz in meiner Küche hat, wird auf jeden Fall ein Leindotteröl dazu kommen. Denn es schmeckt mir und es beinhaltet die wichtigen Omega 3 Fettsäuren. 

Ich freue mich aber auch weiterhin mit den anderen Ölen aus diesem Set und neuen Speiseölen zu experimentieren. Denn eine große Freude am Kochen und Essen ist die Entdeckung. 
In diesem Sinne, bleiben Sie neugierig! 

Ihr
Jörn Gutowski
Gründer, TRY FOODS